Institut für Europäische Regionalökonomie (IER)

- Kompetenzzentrum -

Das Institut für Europäische Regionalökonomie (IER) bietet einen umfangreichen Know-How-Transfer auf dem Gebiet der regionalen Strukturpolitik an und fokussiert dabei insbesondere die europäische Regionalpolitik in den mittel- und osteuropäischen Staaten.

Die Leistungen werden sowohl "vor Ort" wie am Standort der Hochschule Bremen von erfahrenen Praktikern und Wissenschaftlern erbracht. Die Leistungsangebote beziehen sich auf die Grundlagen der regionalen Strukturpolitik, auf ihre Prinzipien, auf die praktische Vermittlung von Programmkonzipierung und Akquirierung, auf finanztechnische und beihilferechtliche Implementierung sowie auf Berichtswesen und auf alle Formen der Evaluierung (ex-ante, begleitende, ex-post).

Über den Know-how-Transfer hinaus führt das IER im Rahmen der eigenständigen Forschung einzelne Projekte im Rahmen der Regionalökonomie und Politik durch. Im Jahre 2004 wurde die Studie "Gender Policies in European Regional Programmes" (Metropolis Verlag Marburg) abgeschlossen, die 43 Regionalprogramme in neuen europäischen Ländern bezüglich ihrer Gleichstellungspolitiken untersucht.

Leitung: Prof. Dr. Peter Frankenfeld

 

Ab dem 1. September 2017 betreibt P. Fr. die oben beschriebenen Tätigkeiten des IER nicht mehr im Namen der Hochschule Bremen. Gleichwohl ist er als Consultant FCon in diesem Bereich weiter verfügbar.

 

FCon nimmt nur Aufträge und Projekte an, die sich mit Nachhaltigkeit und Ökololigie im Einklang befinden und sozialpolitisch auf Umverteilung ausgerichtet sind. FCon ist sich bewusst, dass zwischen diesen beiden Zielen ein Spannungsverhältnis besteht und sinnvolle Balancen auszutarieren sind.